Kärntner Seen

Silbersee (Villach)

Trophie: schwach mesotroph

Die Untersuchungsergebnisse des Jahres 2018 wiesen den Silbersee hinsichtlich der mittleren Gesamt-Phosphor- und Chlorophyll-a-Konzentration als schwach mesotrophes Gewässer aus.

Im Mai wurde ein Sichttiefenwert von 3,1 m gemessen, im September war die Lichtdurchlässigkeit des Seewassers mit 2,9 m annähernd gleich hoch.

Während die Gesamt-Phosphor-Konzentration im Mai unter 10 µg/l lag, wurden am Ende des Sommers 14 µg/l bestimmt, so dass sich im Mittel 11 µg/l ergaben. Unverändert gering waren Nitrat- und Ammonium-Stickstoff-Konzentrationen, die unter bzw. nahe der Bestimmungsgrenze(<11,3 µg/l bzw. <4 µg/l) lagen.

Die Sauerstoffsituation über Grund war an beiden Terminen zufriedenstellend. In 5 m Tiefe waren mindestens 8,6 mg/l gelöst.

Anfang September wurde das Phytoplankton quantitativ (1,639 mm³/l) analysiert. Den Hauptanteil bildeten pennate Bacillariophyceae (Fragilaria crotonensis), die zweitstärkste Gruppe waren Chlorophyceae (Coelastrum polychordum und Scenedesmus sp.). Die mittlere Chlorophyll-a-Konzentration (8 µg/l) lag knapp innerhalb der schwach mesotrophen Nährstoffklasse.
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 |
NameTiefenMittelMinMaxGrafik
Sichttiefe (m)232,93,1
Temperatur (°C)0 m221,420,921,8
pH-Wert1 m28,68,68,7
Leitfähigkeit (µS/cm)1 m2269262276
Gesamt-Phosphor (µg/l) 0 - 5 m211914
Orthophosphat-Phosphor (µg/l) 0 - 5 m22< 24
Nitrat-Stickstoff (µg/l)0 - 5 m2< 11< 11< 11
Phytoplankton (mm³/l)0 - 5 m11,6391,6391,639
Chlorophyll a (µg/l)0 - 5 m2879
Ammonium-Stickstoff (µg/l)5 m221438
Sauerstoff (mg/l)5 m29,58,610,4
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 |
Silbersee (Villach)

Allgemeine Informationen:

Beliebter Badesee. Der westlich von Villach in unmittelbarer Nähe der Drau liegende Silbersee ist ein künstliches Gewässer, das in den 70er-Jahren durch Schotterentnahme im Grundwasserbereich entstanden ist. Der See hat sich seit 1980 zu einem beliebten Badesee entwickelt.

Morphometrische Daten

Silbersee (Villach) - Geographische Daten
Geographische Länge13,90647632
Geographische Breite46,60926399
Seehöhe [m ü. A.]492
Silbersee (Villach) - Morphometrische Daten
Fläche [km²]0,084
Max. Tiefe [m]7



Fischbestand:

Im Silbersee kommen folgende 12 Fischarten vor (JAKLITSCH, mündl. Mitteilung):


Der Besatz von Welsen wurde zwar durchgeführt, es stellte sich aber nicht der erhoffte Erfolg ein. Die Hechte wachsen im Silbersee besonders gut, eine Tatsache, die auf den ehemals guten Krebsbestand, der den Hechten als Nahrungsquelle diente, zurückzuführen ist (FARKAS, 1991).

Fischereiliche Bewirtschaftung. Bis zum Jahre 1990 fand keine fischereiliche Bewirtschaftung des Silbersees statt, seit dem Jahre 1991 ist er an einen Fischereiverein verpachtet, der den Silbersee bewirtschaftet. Mitunter traten Fischsterben von Schleien und großen, besetzten Regenbogenforellen auf, die auf den Befall des Kiemenkrebses (Ergasilus sieboldii) zurückzuführen waren.

Krebsvorkommen:

Edelkrebsbestand. Im Silbersee konnten in den letzten Jahren von Sporttauchern immer wieder Edelkrebse (Astacus astacus) beobachtet werden. Der Krebsbestand, der in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, geht auf ältere Besatzmaßnahmen mit Edelkrebsen aus dem Weißensee zurück.
DE | EN | IT | SI | FR