Kärntner Seen - Bericht

Silbersee (Villach)

Trophie: schwach mesotroph

Der Silbersee wurde 2019 anhand der Chlorophyll-a- und Gesamt-Phosphor-Konzentrationen als schwach mesotrophes Gewässer eingestuft.


Die Transparenz des Seewassers war mit einer Sichttiefe von 6,4 m im Mai ausgezeichnet. Im August war der See mit einem Sichttiefenwert von 2,8 m stärker getrübt.


Die Gesamt-Phosphor-Konzentration lag im Mittel knapp über 10 µg/l an der Grenze zum nährstoffarmen Gewässertyp.


An beiden Terminen war an der Probenahmestelle in der Tiefenstufe über dem Gewässerboden ausreichend Sauerstoff gelöst.


Während im Mai eine geringe Chlorophyll-a-Konzentration unter der Bestimmungsgrenze von 1 µg/l analysiert wurde, ließ der Messwert (14 µg/l) im August auf eine höhere Produktivität der Planktonalgen im bereits mesotrophen Trophiebereich hin.


Die quantitativen Ergebnisse der Planktonbestimmung entsprachen eher geringen Nährstoff-Gehalten unter 1,0 mm³/l. Die qualitative Zusammensetzung des Phytoplankton ergab neben Kieselalgen (Fragilaria crotonensis) auch Arten, die höhere Nährstoffkonzentrationen bevorzugen. (Pediastrum simplex, Coelastrum polychordum und Synura sp.)


2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 |
NameTiefenMittelMinMaxGrafik
Sichttiefe (m)24,62,86,4
Temperatur (°C)0 m219,714,325
pH-Wert1 m28,68,48,7
Leitfähigkeit (µS/cm)1 m2252236267
Gesamt-Phosphor (µg/l) 0 - 5 m210812
Orthophosphat-Phosphor (µg/l) 0 - 5 m2<2<2<2
Nitrat-Stickstoff (µg/l)0 - 5 m2<60<60106
Phytoplankton (mm³/l)0 - 5 m20,410,090,73
Chlorophyll a (µg/l)0 - 5 m27,20,314
Ammonium-Stickstoff (µg/l)5 m2484848
Sauerstoff (mg/l)5 m298,49,5
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 |
Silbersee (Villach)

Allgemeine Informationen:

Beliebter Badesee. Der westlich von Villach in unmittelbarer Nähe der Drau liegende Silbersee ist ein künstliches Gewässer, das in den 70er-Jahren durch Schotterentnahme im Grundwasserbereich entstanden ist. Der See hat sich seit 1980 zu einem beliebten Badesee entwickelt.

Morphometrische Daten

Silbersee (Villach) - Geographische Daten
Geographische Länge13,90647632
Geographische Breite46,60926399
Seehöhe [m ü. A.]492
Silbersee (Villach) - Morphometrische Daten
Fläche [km²]0,084
Max. Tiefe [m]7



Fischbestand:

Im Silbersee kommen folgende 12 Fischarten vor (JAKLITSCH, mündl. Mitteilung):


Der Besatz von Welsen wurde zwar durchgeführt, es stellte sich aber nicht der erhoffte Erfolg ein. Die Hechte wachsen im Silbersee besonders gut, eine Tatsache, die auf den ehemals guten Krebsbestand, der den Hechten als Nahrungsquelle diente, zurückzuführen ist (FARKAS, 1991).

Fischereiliche Bewirtschaftung. Bis zum Jahre 1990 fand keine fischereiliche Bewirtschaftung des Silbersees statt, seit dem Jahre 1991 ist er an einen Fischereiverein verpachtet, der den Silbersee bewirtschaftet. Mitunter traten Fischsterben von Schleien und großen, besetzten Regenbogenforellen auf, die auf den Befall des Kiemenkrebses (Ergasilus sieboldii) zurückzuführen waren.

Krebsvorkommen:

Edelkrebsbestand. Im Silbersee konnten in den letzten Jahren von Sporttauchern immer wieder Edelkrebse (Astacus astacus) beobachtet werden. Der Krebsbestand, der in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, geht auf ältere Besatzmaßnahmen mit Edelkrebsen aus dem Weißensee zurück.
DE | EN | IT | SI | FR