Stand des Projektes 2019

Bild Stand des Projektes 2019 Seen, 10.11.2019

Um die Stoffeinträge der Tiebel in den Ossiacher See zu vermindern, wurden die Absetzbecken links- und rechtseitig der Tiebel im Bleistätter Moor errichtet und im November 2018 fertiggestellt.



Das „Sanierungsprojekt Ossiacher See-Bleistätter Moor“ gliedert sich in drei Phasen:


Phase I: Erstellung des „Sanierungskonzeptes Ossiacher See – Bleistätter Moor“.


Im Vorfeld fanden zahlreiche Erhebungen und Untersuchungen einerseits zur Minimierung des Phosphoreintrages in den Ossiacher See (diverse Fällungsversuche) und anderseits zur Förderung des Wasserpflanzenwachstums im See (Anpflanzungsversuche von Unterwasserpflanzen als Konkurrenz zum Algenwachstum) statt. Nach Feststellung der ursächlichen Belastungen, die zum Algenaufkommen im Ostbecken des Ossiacher Sees führten, begann die Planung des Sanierungsprojektes. Als vorbereitende Maßnahmen zum Bau der Flutungsbecken wurden die benötigten Grundstücke durch das Land Kärnten erworben, Hochwasserschutzdämme und eine neue Pumpstation im Bleistätter Moor geplant.


Phase II: Umsetzung des „Sanierungsprojekes Ossiacher See – Bleistätter Moor“.


Die mit dem Sanierungsprojekt verbunden Maßnahmen begannen in den Jahren 2005 bis 2007mit der Räumung der Tiebel auf einer Länge von 1,3 km und der Entfernung von Sedimenten (Saugbagger) im Mündungsbereich der Tiebel sowie dem Bau des Begrenzungsdammes Ost. 2008 erfolgten Anpassungsarbeiten am Seeabschlussdamm und die Errichtung des Hochwasserschutzdammes in Steindorf. In den Jahren 2007 bis 2012 fanden Saugbaggerungen im Ostbecken des Sees einhergehend mit Untersuchungen zu diversen Phosphorfällungsmethoden statt. Auch die neue Pumpstation und zuleitende Drainagen wurden errichtet. 2016 wurde die Tiebelsohlschwelle bei Sonnberg entfernt und die beiden Absetzbecken süd- und nördlich der Tiebel wurden im Zeitraum von 2016 bis 2018 angelegt.


Phase III: Betreuung der Flächen und Monitoring.


Das gewässerökologische Monitoring startete gleich nach dem Abstellen der alten Pumpen am 1. März 2017 mit einem engmaschigen Untersuchungsprogramm an mehreren Messstellen in der Tiebel, im Ossiacher See und in den Absetzbecken Nord und Süd. Darüber hinaus werden die Bestände an Fledermäusen, Lurchen, Köcherfliegen, Libellen, Schmetterlingen. Schnecken, Stechmücken sowie der Vögel beobachtet.


Stand - Monitoring 2019