Zooplankton

Leptodora kindti - Glaskrebs

Bild: Leptodora kindti - Glaskrebs

Beschreibung

Auffällig ist das große schwarze Komplexauge. Der Körper ist stark transparent, langgestreckt und besitzt einen kurzen Rumpf. Der Hinterleib ist lang und besteht aus drei Segmenten sowie dem Telson mit einer Hinterleibsgabel (Furca). Die ersten Antennen sind bei Weibchen kurz und einästig, die zweiten Antennen stellen große zweiästige Schwimmbeine mit langen Schwimmborsten dar. Die Tiere haben am 2. Brustsegment einen oval bis kugelförmigen Brutsack, der aus der für die Kiemenfußkrebse typischen Körper schützenden Schale entstanden ist. Bei den kleineren Männchen ist der Brutsack reduziert. Die Weibchen erreichen eine Körpergröße von 18 Millimeter. Die Beine bilden einen Fangkorb, wobei das 1. Beinpaar deutlich länger als die anderen ist.

Lebensweise

Die Art ernährt sich räuberisch von planktischen Wasserflöhen und Hüpferlingen. Im Brutsack der Weibchen entwickeln sich während der ungeschlechtlichen Phase bis zu fünf Jungtiere. Im Herbst komm es zu einer sexuelle Fortpflanzungsphase. Die Männchen ergreifen mit ihrer zu Greiforganen ausgebildeten 1. Antenne sowie dem 1. Rumpfbein das Weibchen und befruchten es. Die Dauereier werden frei ins Wasser abgegeben, im Frühjahr schlüpfen daraus die Metanauplius-Larven, die sich über mehrere Häutungen zu den erwachsenen Tieren entwickeln. Die Tiere halten sich tagsüber in der Tiefe auf und kommen in der Nacht zum Jagen nach oben, wobei sie eine Wegstrecke von 40 Metern zurücklegen können (diurnale Vertikalwanderung).

Lebensraum

Als wärmeliebende Art ist sie im Freiwasser nährstoffreicher Seen und großen Teiche in den Sommermonaten anzutreffen, auch in einigen Kärntner Seen.

Gefährdung

Wird nicht in der „Roten Liste gefährdeter Tiere Österreichs“ geführt.