Unterwasserpflanzen

Hippuris vulgaris

Bild: Hippuris vulgaris

Beschreibung

Der Gewöhnliche Tannenwedel (Hippuris vulgaris) gehört zu der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). Der deutsche Trivialnamen Tannenwedel trägt die Pflanze wegen der Ähnlichkeit mit einer kleinen Tanne.


Der Gewöhnliche Tannenwedel ist eine Wasserpflanze, die an Ufern von Gewässern gedeiht. Das Rhizom wächst kriechend, waagrecht im Schlamm. Aus diesem wachsen zahlreiche, hohle und unverzweigte Stängel empor, die teilweise über das Wasser herausragen. Der Gewöhnliche Tannenwedel hat dunkelgrüne, nadelartige Blätter, von denen die obersten bis zu 40 Zentimeter aus dem Wasser ragen können. Unter Wasser hängen die Laubblätter schlaff herab, sind dünn, weich und bandartig. Laubblätter oberhalb der Wasseroberfläche sind dagegen waagrecht steif abstehend. Blüten werden nur oberhalb der Wasseroberfläche entwickelt und sitzen in den Blattachseln. Die kleinen unscheinbaren Blüten sind meist zwittrig, durch Verkümmerung können sie aber auch eingeschlechtig sein. Die Blüten sind rötlich - braun und reduziert, sie haben nur Kelchblätter. Das einzelne Staubblatt besitzt einen rötlichen Staubbeutel. Das einzige Fruchtblatt ist unterständig. Die Steinfrucht enthält nur einen Samen. Die längliche, einsamige Schließfrucht besitzt eine starke Steinschale und dünnes „Fleisch“. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind.


Lebensweise

Hydrophyt

Lebensraum

langsam fließenden oder stehenden Gewässern mit Schlammboden; sonnige bis halbschattige Standorte

Gefährdung

Gefährdet (Kat. 3) RL Ö 3 RL K