Fische

Gemeiner Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus)

Bild: Gemeiner Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus)

Beschreibung

Die Sonnenbarsche (Centrarchidae) sind eine Familie der Barschverwandten. Der Gemeine Sonnenbarsch ist entsprechend ein naher Verwandter des, ebenfalls zu den Centrarchidae zählenden Forellenbarsches.


Gemeine Sonnenbarsche haben einen hochrückigen Körper und wirken im Alter fast scheibenförmig. Sie haben eine ungeteilte, lange Rückenflosse und eine kleine Mundspalte. Auffällig ist die olivbraune Grundfärbung mit kleinen gelblichbraunen und orangefarbenen Flecken. Ein schwarzer, hinten rot gerandeter Fleck auf einem häutigen Anhang des Kiemendeckels führt auch zur deutschen Bezeichnung „Kürbiskernbarsch“. Die Art erreicht eine Länge von bis zu 15 cm.


Lebensweise

Der Gemeine Sonnenbarsch bevorzugt warme, stark verkrautete Teiche, Seen und zunehmend auch Baggerseen. Hinsichtlich der Wasserqualität und des Sauerstoffgehalts ist er sehr tolerant.


Die Eier werden an seichten Uferstellen in flache Laichgruben abgelegt. Die Laichgruben befinden sich in der Nähe ausgedehnter Pflanzenbestände und werden von den Männchen als Reviere verteidigt. Das Balzen und Laichen findet nur bei Sonnenschein statt, wodurch die Strukturfarben der Männchen besonders zur Geltung kommen. Die Laichzeit des Sonnenbarsches erstreckt sich von Mai bis Juni. Sie zeigen keinerlei Scheu vor Menschen. So kommt es immer wieder vor, dass zur Laichzeit ahnungslose Badende, die dem Revier oder der Laichgrube des Sonnenbarsches zu nahe kommen, gezwickt werden. Der Sonnenbarsch zeigt selbst Tauchern gegenüber aggressives Verhalten.


Seine Nahrung besteht aus Würmern, Kleinkrebsen, Insektenlarven aber auch Fischlaich und -brut.


Lebensraum

Der ursprünglich nicht heimische Gemeine Sonnenbarsch besiedelt die Brachsenregion und stehende Gewässer. Die Art wurde 1887 aus Nordamerika in Europa eingeführt. In Kärnten ist er in den 1980er Jahren eingeschleppt worden und zunächst in einem Baggerteich bei St. Johann im Rosental aufgetreten. In weiterer Folge fand man ihn in anderen Kleingewässern, aber auch in der Sattnitz, im Wörthersee, im Keutschacher See, im Ossiacher See sowie im Völkermarkter und im Rosegger Draustau, in der unteren Glan und später auch im Millstätter See.

Gefährdung

Der Gemeine Sonnenbarsch ist eine in Österreich (und Europa) nicht heimische Fischart für die entsprechend kein Gefährdungsstatus ausgewiesen wird.


Rote Liste Kärnten: nicht eingestuft (Neozoon)

Rote Liste Österreich: nicht eingestuft (Neozoon)