Fische

Rußnase (Vimba vimba)

Bild: Rußnase (Vimba vimba)

Beschreibung

Die Rußnase zählt zu den Karpfenartigen (Cyprinidae). Ihr Mund ist unterständig, die Schnauze ist nasenartig vorragend, fleischig und wirkt dunkel berußt. Die Afterflosse ist auffällig lang. Zumeist erreicht die Rußnase Körperlängen von rd. 30 cm. Zur Laichzeit bildet sich bei den sonst unscheinbaren Fischen ein schwarzoranges "Hochzeitskleid" aus, dann gehört die Rußnase zu den schönsten europäischen Süßwasserfischen.

Lebensweise

Die Rußnase ist ein gesellig lebender Grundfisch. Das Ablaichen erfolgt an flachen, kiesigen oder mit Pflanzen bewachsenen Stellen im strömenden Wasser. Ihre Nahrung besteht aus Würmern, Insektenlarven und Weichtieren.

Lebensraum

Die Rußnase ist bewohnt die Barben- und Brachsenregion sowie stehende Gewässer. Sie ist eine typisch osteuropäische Art. In Kärnten lebt diese Fischart im Ossiacher See sowie im Ossiacher Seebach, in der Unteren Glan, in der Sattnitz, im Reifnitzbach, im Faaker See oder im Afritzer See. Vereinzelt kommt sie auch in den Stauräumen der Unteren Drau vor.

Gefährdung

Die Rußnase ist in Österreich eine gefährdete, in Kärnten eine stark gefährdete Fischart. Ursache dafür sind die immer kleiner werdenden Lebensräume. Sie reagiert auch empfindlich auf Industrieabwässer und Regulierungen.


Rote Liste Kärnten: stark gefährdet

Rote Liste Österreich: gefährdet